Forward-Darlehen

Mit früher Anschlussfinanzierung von niedrigen Zinsen profitieren.

Die Hypothekenzinsen sind nach wie vor niedrig. Viele Immobilienbesitzer, die ihre Finanzierung in Zeiten höherer Zinsen abgeschlossen haben, fragen sich: Können wir trotz Zinsbindung in laufenden Darlehensverträgen vom gesunkenen Zinsniveau profitieren?

Ja, das geht. Und zwar über den Weg einer frühzeitig abgeschlossenen Anschlussfinanzierung. Unseren Kunden bieten wir dazu sogenannte Forward-Darlehen an.

Lassen Sie sich rechtzeitig von einem unserer Berater über die Möglichkeit des Forward-Darlehens informieren. Zur Orientierung möchten wir vorab einige grundlegende Fragen beantworten.

  

Was ist ein Forward-Darlehen?

Wenn ein Bauherr innerhalb der Zinsbindungsfrist einen laufenden Kreditvertrag wechseln oder einen neuen Zinssatz verhandeln will, muss er die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Dies ist so meist so kostspielig, dass der Wechsel wirtschaftlich uninteressant wird.

Deutlich größeren Gestaltungspielraum gibt es dagegen bei der Anschlussfinanzierung. Und mit der besonderen Finanzierungsform des Forward-Darlehens kann diese bereits drei bis fünf Jahre vor dem Laufzeitende des aktuellen Darlehens abgeschlossen werden.

Das Forward-Darlehen ist also eine vorzeitig vereinbarte Anschlussfinanzierung.

In welcher Situation bringt das Forward-Darlehen finanzielle Vorteile?

In Niedrigzins-Zeiten können Sie sich mit einem Forward-Darlehen die aktuell günstigen Zinsen für die Zeit der Anschlussfinanzierung sichern. Die Phase zwischen Vertragsabschluss und Laufzeitbeginn der Anschlussfinanzierung nennt man Forward-Periode. In dieser Zeit fallen für das Anschlussdarlehen weder Kredit- noch Bereitstellungszinsen an.

Die Sicherung des günstigen Zinssatzes bezahlt der Kreditnehmer beim Forward-Darlehen mit einem geringen Zinsaufschlag gegenüber den aktuellen Zinssätzen. Die Höhe dieses Aufschlags hängt davon ab, wie die Bank die Zinsentwicklung einschätzt. In den vergangenen Jahren lag der Aufschlag bei 0,01 bis 0,03 Prozentpunkten pro Monat bis zur Ablösung des alten Darlehens.

Dazu ein einfaches Beispiel: Wird das Forward-Darlehen 24 Monate vor Beginn der Anschlussfinanzierung vereinbart, so liegen die Zinsen erfahrungsgemäß 0,25 bis 0,60 % über dem aktuellen Zinsniveau. Der genaue Wert des Zinsaufschlags verändert sich kontinuierlich. Im Gespräch mit einem unserer Berater erfahren Sie jederzeit die aktuellen Bedingungen.

Beim Forward-Darlehen liegt der fixe Zinssatz für das Anschlussdarlehen also leicht über dem aktuellen Zinsniveau. Diese Konditionen können trotzdem deutlich günstiger sein als bei einem späteren Abschuss der Anschlussfinanzierung. Genau dann nämlich, wenn wir davon ausgehen, dass die Zinsen steigen.

Was sind Chancen und Risiken beim Forward-Darlehen?

In wieweit ein Forward-Darlehen Vorteile verschafft, hängt von Ihrer persönlichen Situation und der erwarteten Zinsentwicklung ab.

Ein abgeschlossenes Forward-Darlehen muss zum vertraglich vereinbarten Laufzeitbeginn angenommen werden. Der Kreditnehmer legt sich also schon drei bis fünf Jahre vor dem Ende des aktuellen Kreditvertrags erneut für viele Jahre fest. Dies passt, wenn Sie die eigene Lebens- und Finanzsituation als stabil einschätzen. Wer hingegen mit Veränderungen bei seinem Wohnort, der Arbeit oder der Nutzung der Immobilie rechnet, sollte gegebenenfalls noch warten. Das gibt die Möglichkeit, flexibel auf Veränderungen zu reagieren.

Wenn die persönlichen Randbedingungen stimmen, dann gibt ein Forward-Darlehen Sicherheit in der eigenen Finanzplanung. Selbst bei einem plötzlichen Anstieg der Zinsen bleiben die monatlichen Ausgaben für die Finanzierung auf Jahre hinweg stabil.

 

Vorteile des Forward-Darlehen Nachteile des Forward-Darlehen
Mit einem Forward-Darlehen, kennt der Kreditnehmer frühzeitig die genauen Konditionen für die Anschlussfinanzierung. Damit erhält er Planungssicherheit für die Zukunft. Mit dem Abschluss eines Forward-Darlehens verpflichtet sich der Kreditnehmer lange im Voraus, das Darlehen zu den vereinbarten Konditionen zu übernehmen.
Steigenden die Zinsen bis zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung, profitiert der Kreditnehmer von dem vertraglich festgesetzten niedrigen Zinssatzes. Sinken die Zinsen bis zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung, bleibt der Kreditnehmer an die dann vergleichsweise höheren Zinsen gebunden.
Der Kreditnehmer kann sich 3 bis 5 Jahre im Voraus bereits die heute günstigen Zinsen für seine Anschlussfinanzierung sichern. Je früher der Vertrag des Forward-Darlehens abgeschlossen wird, desto höher fällt der zu zahlende Zinsaufschlag aus.
Wann ist der richtige Zeitpunkt ein Forward-Darlehen abzuschließen?

Wer den Markt beobachtet, kann mit dem Forward-Darlehen Geld sparen.

Für die vorteilhafte Gestaltung eines Forward-Darlehens ist eine langfristige und sorgfältige Marktbeobachtung im Vorfeld sehr empfehlenswert. Das setzt gewisse Vorkenntnisse und Interesse an Finanzthemen voraus.

Der Abschluss einer Anschlussfinanzierung in Form eines Forward-Darlehens kann Ihnen nennenswerte finanzielle Vorteile bringen. Ob diese Finanzierungform zu Ihrer Situation passt und wann der richtige Zeitpunkt ist, sollten Sie im Gespräch mit einem Bankberater klären. Beginnen Sie am besten schon fünf Jahre vor Ablauf Ihrer aktuellen Finanzierung mit der Angebotssuche.