SpardaRatgeber Privatkredit

Wer spart, braucht keinen Kredit? Und beim Händler ist die Finanzierung am günstigsten?
Zum Thema Privatkredit haben viele Menschen eine Meinung, liegen aber oft daneben.

Wir haben die 10 größten Irrtümer zusammengetragen und stellen sie hier richtig.

Die 10 größten Irrtümer - und wie Sie es richtig machen

1. Privatkredite führen dazu, dass die Menschen sich verschulden ...

.... und ihr Leben nicht mehr in den Griff bekommen.


Die Schufa, die das Kreditverhalten der Deutschen misst und speichert, sagt etwas anderes: Laut Kredit-Kompass 2019 liegt der Anteil der reibungslos zurückbezahlten Kredite bei 97,9 %, also auf sehr hohem Niveau. Zu 90,8 % der Deutschen hat die Schufa auch ausschließlich positive Merkmale gespeichert.

2. Beim Händler ist der Kredit immer am günstigsten.

Es kann natürlich praktisch sein, den Kredit direkt beim Händler abzuschließen. Schlagworte wie „Null-Prozent-Finanzierung“ vermitteln zudem das Gefühl, dass man hier richtig sparen kann. Der Teufel steckt aber oft im Detail: Immer wieder kommt es zu Fällen, bei denen Händler nur geringe Beträge monatlich abbuchen, sodass die Kreditsumme nach der vereinbarten Laufzeit nicht vollständig zurückgezahlt ist. Dann steigen die Zinsen plötzlich unverhältnismäßig an. Die Restrate ist so hoch, dass der Kunde am Ende deutlich mehr zahlt als gedacht. Da ist es günstiger, gleich einen Kredit zu einem fairen, dauerhaften Zins bei der Bank abzuschließen.

3. Finanzierungen sind was für die Wirtschaft, nicht für Privatleute.

Kredite werden als „Schmiermittel der Wirtschaft“ bezeichnet. Unternehmen brauchen sie für Investitionen, etwa in Gebäude und Maschinen. Aber auch für Privatleute sind Kredite wichtig.

Die Sparda-Bank Südwest wurde einst unter anderem deshalb gegründet, um auch Privatpersonen den Zugang zu Krediten zu ermöglichen. Ohne Finanzierungen hätte wohl auch kaum jemand ein Eigenheim. Schließlich geht es dabei um große Summen, die man nicht mal eben ansparen kann ...

 

4. Vernünftige Leute kaufen nicht auf Pump - sie sparen, ...

... bis sie das Geld zusammenhaben.

Auch vernünftige Leute können in eine Notlage kommen, zum Beispiel wenn das Auto plötzlich streikt oder eine umfassende Zahnsanierung ansteht. Andere Anschaffungen könnte man zwar aufschieben, man würde damit aber auf Lebensqualität verzichten. Die neue Heimkinoanlage ist vor der Europameisterschaft sinnvoller als danach, wenn das Geld endlich zusammengespart ist. Und ist es nicht vernünftig, die Terrasse und den Garten im Frühsommer fertigzustellen und nicht erst im Herbst? Zumal Kredite derzeit so günstig sind.

 

5. Einen Privatkredit braucht man höchstens fürs Auto.

Das Auto ist zwar Spitzenreiter, die Deutschen nehmen laut Schufa Kredit-Kompass aber auch für viele andere Dinge Privatkredite auf. 25 % der Kreditnehmer finanzieren damit technische Geräte, 16 % Einrichtungsgegenstände und 12 % Haushaltsgeräte. Renovierungen und Urlaubsreisen lagen bei 8 % und 7 %.

6. Was zählt, sind die Konditionen.

Konditionen sind wichtig, mindestens genauso bedeutend ist jedoch eine faire und kompetente Beratung. Ein Kredit mit Top-Zins nützt wenig, wenn die monatlichen Raten zu hoch sind. Wer großen Wert auf Sicherheit legt, der fühlt sich wohler, wenn er gleichzeitig mit dem Kredit eine Restschuldversicherung abschließt. Die Sparda-Mitarbeiter erklären gern, welche Möglichkeiten es beim Privatkredit gibt, und finden die beste Lösung für jeden einzelnen Kunden.

Übrigens: Die Gruppe der Sparda-Banken hat gerade wieder den Kundenmonitor im Bereich Filialbanken gewonnen, schon zum 25. Mal in Folge. Dieser Preis geht jedes Jahr an die Bank mit den zufriedensten Kunden. Dabei wird nach beidem gefragt: Konditionen und Beratung. Hier finden Sie alle Informationen zur Studie.

 

7. Bei der Bank dauert es lange, bis man das gewünschte Geld bekommt.

Nicht bei der Sparda-Bank. Hier bekommen Kunden eine schnelle Entscheidung. Sie vereinbaren einfach telefonisch, per Internet oder direkt in der Filiale den Termin für Ihre Beratung. Zum Gespräch bringen Sie einen gültigen Personalausweis, die letzten drei Gehaltsabrechnungen und Kontoauszüge der letzten drei Monate mit.

Diese Dokumente genügen der Bank, um über die Kreditwürdigkeit entscheiden zu können. Im gemeinsamen Gespräch werden Wunschsumme und Laufzeit abgeklärt - und schon kann das Geld aufs Girokonto überwiesen werden.

8. Ein Kredit ist nur was für neue Anschaffungen.

Mit einem Privatkredit kann man ein Auto, eine neue Küche oder ein schickes E-Bike finanzieren. Aber auch Erlebnisse, zum Beispiel die Hochzeit, den schönsten Tag im Leben. Oder einen Trip ins Ausland, wenn man dringend eine längere Auszeit vom Alltag braucht. Darüber hinaus kann ein Privatkredit auch eine gute Alternative zum Dispo sein. Wer jeden Monat mit dem Girokonto ins Minus rutscht, ist möglicherweise mit dem Privatkredit besser dran. Damit lässt sich der Dispo ausgleichen und das fehlende Geld zu günstigeren Konditionen zurückzahlen.

9. Wer die Raten nicht zahlen kann, landet automatisch in der Privatinsolvenz.

Der Großteil der Deutschen hat überhaupt keine Probleme damit, Kredite zurückzuzahlen. Und wer eine Rate nicht begleichen kann, ist auch noch sehr weit von der Privatinsolvenz entfernt. Wer dennoch auf Nummer sicher gehen will, kann eine Restschuldversicherung abschließen. Verliert der Kreditnehmer während der Laufzeit seinen Job oder wird arbeitsunfähig, springt die Versicherung ein und übernimmt die fälligen Raten.

10. Hat man einmal einen Kreditvertrag unterschrieben, muss man da durch.

Wer es sich anders überlegt, kann bei der Sparda-Bank seinen Kredit innerhalb von
14 Tagen einfach wieder zurückgeben. Schließlich werden die Mitglieder gefördert und fair behandelt. Dazu zählt auch, dass man Entscheidungen ändern kann. Übrigens lassen sich Kredite auch umschulden. Wer bei einer anderen Bank einen Privatkredit abgeschlossen hat, kann diesen auf die Sparda-Bank übertragen –und kommt in den Genuss der aktuell niedrigen Zinsen.