Aktuelle Pressemitteilungen

22.03.2024 - Das Sportmobil geht auf Tour
Bildinformation: v.l.n.r. hintere Reihe: Heiko Kuhna (Leiter Corporate Citizenship der Sparda-Bank Südwest), Johannes Kopkow, (Vorstand des LSVS), Prof. Dr. Klaus Steinbach (Vorstand der Sportstiftung Saar). Zusammen mit den Übungsleitern des Sportmobils und der Klasse 6S des Rotenbühl Gymnasiums (Fotograf: Thomas Wieck)

Am 20.03.2024 wurde auf dem Sportcampus Saar in Saarbrücken das Sportmobil des LSVS und dem Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e. V. offiziell eingeweiht. Heiko Kuhna, Leiter Corporate Citizenship der Sparda-Bank Südwest, und Prof. Dr. Klaus Steinbach, Vorstand der Sportstiftung Saar, präsentierten den anwesenden Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums am Rotenbühl, was das Sportmobil alles zu bieten hat.

Passend zu den diesjährigen Olympischen Spielen in Paris steht das Sportmobil des LSVS und des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank in den Startlöchern. Prof. Dr. Klaus Steinbach begrüßte alle Anwesenden und die Schülerinnen und Schüler. Das Sportmobil sei eine großartige Möglichkeit, Kindern im gesamten Saarland für den Sport zu begeistern. Er dankte allen Gewinnsparerinnen und Gewinnsparern, die mit ihren Gewinnsparlosen solche Projekte möglich machen.

Das Sportmobil kann von Schulen, Kindergärten, sozialen Einrichtungen und Vereinen gebucht werden. Mit einer Vielzahl unterschiedlichsten Sportgeräten sollen Kinder schon früh für sportliche Aktivitäten und Bewegung begeistert werden. Nach der offiziellen Einweihung im Leichtathletikstadion auf dem Sportcampus Saar durften die anwesenden Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Rotenbühl das Sportmobil auf Herz und Nieren prüfen.

"Bei der Sparda-Bank Südwest wird soziales Engagement großgeschrieben. Um das Leben in unserer Region noch lebenswerter zu machen, haben wir vor zwei Jahren den Bereich Corporate Citizenship gegründet, um das soziale Engagement der Sparda-Bank Südwest zu bündeln und in eine enge Abstimmung zu bringen. Im Januar dieses Jahres folgte dann die Neuausrichtung unserer Stiftung. Hilfe zur Selbsthilfe ist für uns das oberste Ziel. Darauf zahlt auch das Sportmobil mit seiner vielseitigen Einsetzbarkeit ein. Wir freuen uns sehr, ein Teil dieses Projektes zu sein und so den Kindern und Jugendlichen den Zugang zu mehr Bewegung und sportlicher Betätigung zu ermöglichen", so Heiko Kuhna.

Das Sportmobilangebot ist besonders für Kinder ohne familiären Bezug zum Sport eine großartige Möglichkeit, verschiedene Sportarten kennenzulernen. Die Übungsleiter geben dabei Anleitung und inspirieren die Kinder, Bewegung mit Spaß zu verbinden. Werte wie Teamgeist, Solidarität und Selbstdisziplin werden dabei vermittelt.

05.03.2024 - 4.000€ für ein neues Therapiepferd
v.l.n.r. Vanessa Peuckert (Ehrensache e. v.), Heiko Kuhna (Leiter Corporate Citizenship der Sparda-Bank Südwest eG), Hannah Wagner (Ehrensache e. v.) (Fotografin: Petra Jenal)
01.03.2024 - Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e.V. spendet 20.000 € an die Tafeln in Rheinland-Pfalz und Saarland
(v.l.n.r.) Heiko Kuhna (Vorstand Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest), Kim-Ute Britz (Vorstand Landesverband Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland), Dr. Brigitte Schulz (Vorstand Landesverband Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland), Josef Purr (Vorstand Landesverband Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland), Sabine Altmeyer-Baumann (Vorstandsvorsitzende Landesverband Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland), Andreas Manthe (Vorstand Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest)

Am Dienstag, den 27.02.2024, übergaben die Vorstände des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest, Andreas Manthe und Heiko Kuhna, dem Landesverband der Tafeln RheinlandPfalz/Saarland eine Spende in Höhe von 20.000 €. Im Rahmen des Kongresses „Auf dem Weg zur Klimaneutralität“ auf dem Umwelt-Campus in Birkenfeld wurde der Spendenscheck vom Vorstand des Landesverbandes der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland unter der Leitung von Sabine Altmeyer-Baumann entgegengenommen.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Gewinnsparverein und der eigenen Stiftung ganz konkret bedürftige Menschen in unserer Region unterstützen können. Die Tafeln leisten in dieser Hinsicht eine herausragende Arbeit, von der wir uns im vergangenen Jahr auch persönlich in Saarlouis überzeugen durften. Die Sparda-Bank Südwest eG will ihre genossenschaftlichen Werte wie Gemeinschaft und Hilfe zur Selbsthilfe hiermit auch immer wieder erlebbar machen“, erklärte Heiko Kuhna im Rahmen der Spendenübergabe.  

Die Tafeln sind für viele Menschen in diesen schwierigen Zeiten unersetzlich. Der Ukraine-Krieg und steigende Lebenshaltungskosten führen dazu, dass immer mehr Menschen auf die Tafeln angewiesen sind. Im vergangenen Jahr mussten immer wieder Aufnahmestopps verhängt werden, da die Kapazitäten der Tafeln erschöpft waren.

Trotz dieser Herausforderungen haben sich die Tafeln mit dem Thema Klimaneutralität auseinandergesetzt. Gemeinsam mit dem Umweltcampus Birkenfeld wurde die IST-Situation der 52 Tafel-Standorte in Rheinland-Pfalz und Saarland erhoben und erste konkrete Maßnahmen geplant und bereits teilweise umgesetzt. Dazu gehören beispielsweise die Einsparung von Heizkosten, die Nutzung von Solarenergie oder der Umstieg auf E-Mobilität. Die beiden Staatssekretäre für Umwelt, Sebastian Thul und Michael Hauer, der beiden Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland, bezeichneten das Vorgehen der Tafeln als Pionierprojekt.

Andreas Manthe dankte allen Kundinnen und Kunden der Sparda-Bank Südwest eG, die durch den Kauf von Gewinnsparlosen die Unterstützung sozialer Projekte ermöglichen. Bereits mit einem kleinen Betrag von 6 Euro kann jeder zum Gewinnsparer werden. Von den 6 Euro fließen 5 Euro in ein persönliches Spar-Konto und 1 Euro in den Kauf des Loses. 25 % des Lospreises gehen an gute Zwecke in der Region, der Rest fließt in den Lostopf. Somit können im Laufe des Jahres Gewinne im Gesamtwert von 4 Millionen Euro an die Kundinnen und Kunden der Sparda-Bank Südwest verlost werden.

15.02.2024 - Sparda-Bank Südwest kehrt zum kostenlosen Girokonto zurück

Ab sofort können die neuen Kontomodelle aktiv genutzt werden.

Pünktlich zum 125-jährigen Jubiläum der Sparda-Bank Südwest eG kehrt die Bank zu ihren Wurzeln, dem kostenlosen Girokonto für ihre Privatkunden, zurück. Die neuen Kontomodelle sprechen Neukunden und Bestandskunden gleichermaßen an. "Wir verstehen uns als beste Bank für Privatkunden. Seit Gründung der Bank haben wir uns ausschließlich auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie alle privaten Kundinnen und Kunden fokussiert. Das neue kostenlose Girokonto soll daher mehr sein als nur ein attraktives Produktangebot. Unser Ziel ist, unsere Kundinnen und Kunden für eine aktive Hausbankverbindung zu begeistern. Wir wollen Ansprechpartner in allen finanziellen Angelegenheiten von Privatkunden sein - nicht nur als Zahlungsabwickler dienen", so Tobias Meurer, Vertriebsvorstand der Sparda-Bank, bei der Präsentation der neuen Kontomodelle.

Als Genossenschaftsbank ist die ehemalige Eisenbahn Spar- und Darlehenskasse als Selbsthilfeeinrichtung von Eisenbahnerinnen und Eisenbahnern 1899 gegründet worden. Das kostenlose Konto, das Telefonbanking (erste Telefonbank in Deutschland) und die Möglichkeit an jedem Fahrkartenschalter der Deutschen Bahn seine Bankgeschäfte abwickeln zu können, waren bis Anfang der 1990er Jahre Alleinstellungsmerkmale der Bank. In den darauffolgenden Jahren hat sich die Bank immer wieder an die sich verändernden Bedürfnisse ihrer Mitglieder ausgerichtet, Filialen und SB-Stellen eingerichtet und entsprechende Angebote geschaffen.

Im Jahr 2021/2022 fand ein großer Mitgliederdialog statt. In sechs großen Veranstaltungen in Mainz, Koblenz, Trier, Ludwigshafen, Kaiserslautern und Saarbrücken wurden die Fragen diskutiert: "Was müssen wir tun, damit wir Sie als Sparda-Bank Südwest weiter begeistern? Welche gesellschaftlichen Entwicklungen begeistern Sie und was soll dabei unser Beitrag sein?" Zur gleichen Zeit führte die Bank als eine der letzten Banken in Deutschland Kontoführungsgebühren ein. Als Miteigentümer der Bank erwarten unsere Mitglieder zu Recht, dass wir kostengerecht wirtschaften, um den genossenschaftlichen Förderauftrag nachhaltig zu gewährleisten, argumentierte seinerzeit der Vorstandsvorsitzende Manfred Stang diese Entscheidung. Mit der Zinswende im Jahr 2023 besteht für die Bank jetzt die Möglichkeit zu einem kostenlosen Girokonto zurückzukehren. "Wir freuen uns, dass wir Wort halten können. In den Mitgliederdialogen wurde immer wieder der Wunsch geäußert, dass sich die Bank bei Marktveränderungen aktiv und erlebbar für ihre Mitglieder anpasst", betont der Finanzvorstand Frank Jakob und führt weiter aus: "Freundlich und fair ist für uns nicht nur der Slogan unseres Mitgliedermagazins, sondern gelebte Praxis, als eine der mitgliederstärksten Genossenschaftsbanken in Deutschland. Wir setzen daher auf die bewährte Kampagne "Kunden werben Kunden" bzw. "Mitglieder werben Mitglieder" und wollen im Jubiläumsjahr 2024 viele Neukunden für die Sparda-Bank Südwest eG begeistern!"

26.01.2024 - Jahresauftakt der Sparda Südwest Stiftung
Andreas Manthe (Stiftungsvorstand), Jessica Heide, (Staatssekretärin für Bildung und Kultur), Mathias Mester (ehemaliger Paralympics-Athlet)
Umbenennung des Kunstraums: v. l. n. r.: Heiko Kuhna (Stiftungsvorstand), Jessica Heide (Staatssekretärin für Bildung und Kultur), Andreas Manthe (Stiftungsvorstand)
Übergabe Spende: v. l. n. r.: Heiko Kuhna (Stiftungsvorstand), Manfred Stang (Vorstand Sparda-Bank Südwest eG), Gitta Wild (Aufsichtsratsvorsitzende der Sparda-Bank Südwest eG), Frank Jakob (Vorstand Sparda-Bank Südwest eG), Tobias Meurer (Vorstand Sparda-Bank Südwest eG), Andreas Manthe (Stiftungsvorstand)

Die Einweihung des neuen Logos mündete in der Umbenennung des Kunstraums in "Kunstraum der Sparda Südwest Stiftung" durch Jessica Heide, Staatssekretärin für Bildung und Kultur: "Die Sparda Südwest Stiftung und das Ministerium für Bildung und Kultur blicken auf eine langjährige Zusammenarbeit zurück. Bereits im Jahr 2006 wurde das Projekt "Kunst ist Klasse" ins Leben gerufen, das bis heute besteht und sich großem Zuspruch erfreut. Auch die Einweihung des Kunstraums der Stiftung im Ministerium für Bildung und Kultur im Jahr 2017 ist ein weiterer wichtiger Meilenstein unserer Kooperation. Egal ob Kunstvermittlung oder die Förderung von Schülerinnen und Schülern durch Projekte wie "Stark ins Leben", das Thema Bildung hat in der Sparda Südwest Stiftung schon immer eine große Rolle gespielt. Vielen Dank für Ihr tatkräftiges Engagement in unserer Region."

Unter den Augen von Ehrengast Mathias Mester, Botschafter des sozialen Engagements der Sparda-Banken, überreichte der Vorstand der Sparda-Bank Südwest eG eine Spende in Höhe von 125.000 € an die Stiftung. Manfred Stang, Vorstandsvorsitzender der Bank, betonte dabei den hohen Stellenwert des sozialen Engagements für die Sparda-Bank Südwest eG: "Als Genossenschaftsbank liegt uns das Wohl unserer Mitglieder am Herzen und das bereits seit über 125 Jahren. Um noch besser auf die Wünsche unserer Mitglieder einzugehen, haben wir 2021 den Mitgliederdialog durchgeführt. Dort bekamen wir vermittelt, dass die Sparda-Bank Südwest ihr soziales Engagement stärker in der Öffentlichkeit präsentieren sollte. Diesem Wunsch möchten wir als Bank nachkommen. Anlässlich des 125-jährigen Bestehens unseres Hauses haben wir uns dazu entschiedenen, der Sparda Südwest Stiftung 125.000 € für weitere Projekte zur Verfügung zu stellen."

Musiker des Vereins 2. Chance Saarland e.V.
Tobias Meurer (Vorstand Sparda-Bank Südwest eG), Gitta Wild (Aufsichtsratsvorsitzende der Sparda-Bank Südwest eG), Manfred Stang (Vorstand Sparda-Bank Südwest eG), Jessica Heide (Staatssekretärin für Bildung und Kultur)
Präsentation Lego-Rampe für Rollstuhlfahrer: v. l. n. r.: Heiko Kuhna (Stiftungsvorstand), Peter Haffner (Vorstand Pro-Inklusionsschaukel e.V.)
15.01.2024 - Hilfe für Obdachlose und Menschen in Not

Der Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest unterstützt Kältebusse im Saarland und Rheinland-Pfalz mit 50.000 €

von links: Heiko Kuhna, Phil Sahner, Vincent Meakins

In dieser kalten Jahreszeit spitzt sich die ohnehin missliche Lage für Menschen ohne Obdach immer weiter zu. Jeden Abend stellen sie sich die Frage: Wo kann ich die Nacht verbringen? Die Kältebusse in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland bieten einen Zufluchtsort. Menschen in Not haben dort Zugang zu Schlafplätzen im Warmen, Mahlzeiten und sanitären Anlagen.

Aufgrund des 125-jährigen Jubiläums der Sparda-Bank Südwest eG hat sich der Gewinnsparverein dazu entschlossen, die Kältebusse in unserer Region mit einer großzügigen Spende in Höhe von 50.000 € zu unterstützen.


Dabei gehen 20.000 € an den Kältebus in Mainz und Bingen (Die Platte e.V.), 10.000 € an den Kältebus in Koblenz (Die Schachtel e.V.) sowie 10.000 € für den Kältebus in Trier (Caritasverband Trier e.V.). Weitere 10.000 € bekam der Kältebus in Saarbrücken (Kältebus für Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose und Menschen in Not e.V.).

Vincent Meakins und Heiko Kuhna (Sparda-Bank Südwest eG) statteten am Dienstag, den 09.01.2024 dem Kältebus Saarbrücken einen Besuch ab. Statt eines Busses, wie zu den Anfangszeiten des Vereins, bietet inzwischen ein beheiztes Zelt mit Schlaf-Iglus Menschen ohne Obdach in der Winter-Saison täglich von 21 Uhr bis 6 Uhr einen sicheren und warmen Schlafplatz. Hunderte Menschen nutzen das Angebot auch in diesem Winter.

Phil Sahner, der 1. Vorsitzenden des Vereins "Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose und Menschen in Not e.V." nahm die Spende bei eisigen Temperaturen von Heiko Kuhna, Mitglied des Vorstands des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest e.V., entgegen. "Auch dieser Winter wird wieder eine Herausforderung für uns alle – vor allem erneut für Menschen ohne Zuhause. Wir bedanken uns sehr bei der Sparda-Bank Südwest und ihrem Gewinnsparverein für die großzügige Unterstützung", so Sahner. Von der Spende werden unter anderem Schlafsäcke, Heizöl und Lebensmittel finanziert.

16.10.2023 - Sparda-Bank Südwest geht in die Offensive

Ab sofort bis zu 3,75 Prozent für die Geldanlage auf ein Jahr.

Pünktlich zum Jahresendspurt setzt die Sparda-Bank Südwest eG ein Ausrufezeichen in puncto Festgeldanlage. Schon ab einem Anlagebetrag von 500 € kann man sich Zinsen in Höhe von 3,5 % für sechs Monate oder 3,75 % für 12 Monate sichern.

Dafür wird lediglich ein kostenloses Tagesgeldkonto bei der Sparda-Bank Südwest benötigt. Dies kann bequem online oder in der Filiale eröffnet werden. Es fallen keine Kontoführungsgebühren an. Dieser Zinssatz gilt ausschließlich für „Neugelder“. Das bedeutet, der Anlagebetrag muss von einer anderen Bank eingezogen werden und darf nicht die letzten drei Monate auf einem Konto der Sparda-Bank Südwest eG gelegen haben.

Doch nicht nur neues Geld erfährt bei der Sparda-Bank Südwest eG Wertschätzung. Für langjährige Mitglieder hat die Sparda-Bank Südwest ebenfalls attraktive Anlagemöglichkeiten geschaffen. Dazu gehören unter anderem die SpardaTermin Aktion sowie das neue SpardaDynamic Angebot, bei dem bis zu 4 % p.a. möglich sind. Wer seine Geldanlage diversifizieren möchte, kann sich mit SpardaBrillant einen Zinssatz in Höhe von 3,75 % sichern und gleichzeitig von der Wertsteigerung der Fonds und Zertifikate unserer Partnerunternehmen profitieren. Dieses Angebot gilt für Neu- und Bestandskunden.

Als Genossenschaftsbank hat die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder weiterhin oberste Priorität. Attraktive Konditionen im Anlage- und Sparbereich, sowie die Finanzierung der privaten Wohnimmobilien gehören zum Kerngeschäft der Sparda-Bank Südwest, die sich ausschließlich an Privatkunden richtet.

29.09.2023 - 1,8 Millionen Euro in Gold zu bestaunen

Sparda-Bank Südwest eG präsentiert die größte Goldmünze Europas

Zu sehen ist der "Big Phil" in der Sparda-Bank Südwest Filiale in der Mainzer Rhabanusstraße.

Die Sparda-Bank Südwest eG veranstaltete gemeinsam mit pro aurum, Ihrem Partner für Edelmetalle, vom 25.09.2023 bis 28.09.2023 vier Aktionstage rund um die größte Goldmünze Europas. Den sogenannten "Big Phil" konnten Kundinnen und Kunden sowie Interessierte in Ludwigshafen, Mainz, Montabaur und Bad Kreuznach bestaunen. Die Zunahme geopolitischer Krisen und eine steigende Inflation verunsichern Sparer wie Anleger. Die Flucht in Sachwerte hat längst auch die Kundinnen und Kunden der Sparda-Bank Südwest eG erreicht. Neben Immobilien und Wertpapieren gewinnen auch Edelmetalle – insbesondere Gold - weiter an Bedeutung.

Der "Big Phil", mit einem Durchmesser von 37 x 2 Zentimetern und einem Gesamtgewicht von 31,1 Kilogramm, ist eine echte Rarität. Weltweit gibt es nur 15 Exemplare. Eine davon ist im Besitz des Münchner Edelmetallhandelshauses pro aurum. Der aktuelle Wert des Big Phil beläuft sich auf 1,8 Millionen Euro. In Zusammenarbeit mit pro aurum hat die Sparda-Bank Südwest eG das sehenswerte Goldstück unter anderem nach Mainz geholt.

"Uns ist es wichtig, diese eindrucksvolle Goldmünze einmal zu präsentieren und die Öffentlichkeit über das Thema Edelmetalle zu informieren", erklärt Andreas Manthe, Pressesprecher der Sparda-Bank Südwest eG. Denn aufgrund der Inflationsquote von aktuell ungefähr 6,1 Prozent, ist es ratsam, Gold in Höhe von 5 bis 10 Prozent im Vermögensportfolio aufzuweisen. "Gold wirkt besonders in Krisenzeiten als Stabilisator und trägt dazu bei, Wert- und Kaufkraftverluste auszugleichen", so Andreas Manthe.

"Die Resonanz der Besucherinnen und Besucher war durchweg positiv. Viele konnten heute zum ersten Mal eine solch große Menge an Gold bewundern und ließen es sich nicht nehmen, ein Foto mit dem "Big Phil" zu machen", berichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Filiale Mainz. Spannende Vorträge zur Geschichte des Goldes sowie einzigartige Einblicke zum Marktwert des Edelmetalls und der passenden Vermögensstruktur gehörten ebenfalls zum Rahmenprogramm.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Anlageberatung der Sparda-Bank Südwest eG sind dazu qualifiziert, Edelmetall-Investments kompetent und individuell in der Kundenberatung einzubringen.

18.09.2023 - Für den guten Zweck in die Pedale treten

– Insgesamt 6.500 € gesammelt

Zu sehen sind Christian Erhorn (links), Vorsitzender des Hilf-Mit Saarbrücker Zeitung e.V. und Frank Jakob (rechts), Vorstand der Sparda-Bank Südwest eG.

Am Samstag, den 16.09.2023 fand die diesjährige Ausgabe der SZ-Radtour zu Gunsten der Aktion Hilf-Mit! gemeinsam mit dem Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e.V. in Nonnweiler statt. Für jeden gefahrenen Kilometer spendete der Gewinnsparverein der Sparda Bank Südwest e.V. einen Euro an die Hilf-Mit!-Aktion der Saarbrücker Zeitung. Frank Jakob, Vorstand der Sparda-Bank Südwest eG übergab den Spendencheck von 6.500 Euro an Christian Erhorn, dem Vorsitzenden des Hilf-Mit Saarbrücker Zeitung e.V. für den guten Zweck.

Damit wurde eine langjährige Tradition bedient, wie Andreas Manthe, Vorstand des Gewinnsparvereins, erklärt: "Seit über 25 Jahren unterstützen wir diese Aktion und freuen uns jedes Mal sehr darüber, auf diese Weise den Menschen im Saarland helfen zu können. Die Arbeit von Hilf-Mit! umfasst dabei nicht nur die Förderung sozialer Projekte, sondern auch die Unterstützung von unverschuldet in Not geratenen Einzelschicksalen. Dieses Engagement begeistert und verdient unsere Aufmerksamkeit."

Um 11 Uhr morgens startete die Tour auf dem Staudamm der Talsperre in Nonnweiler. Alle Teilnehmenden, die aus dem gesamten Saarland angereist kamen, konnten sich für eine von zwei Routen entscheiden. Dabei standen eine Stausee-Umrundung von 12 km und eine längere Strecke durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald zur Auswahl.

Das außerordentliche und langjährige Engagement der Sparda Bank Südwest eG sorgt für große Freude beim Vorstand von Hilf-Mit!. Der Vorsitzende von Hilf-Mit! und kaufmännische Geschäftsführer der Saarbrücker Zeitung, Christian Erhorn, betonte dies bei seiner Begrüßung der Teilnehmer der Radtour: "Die lange Tradition der Unterstützung durch die Sparda Bank Südwest ist sehr wichtig für Hilf-Mit!. Wir haben damit einen regelmäßigen Spendenzufluss, welcher uns hilft, unserer Verantwortung im ganzen Saarland gerecht zu werden. Das Engagement der Sparda Bank Südwest ist gerade in Zeiten von hohen Preissteigerungen sehr relevant. Aktuell sehen wir eine wachsende Altersarmut und große finanzielle Probleme der Tafeln. Mit den Mitteln der Sparda Bank können wir auch hier gezielt helfen. Dieses vorbildliche Engagement hilft vielen und wird von uns in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Wohlfahrt zu 100% für unverschuldet in Not geratene Menschen im Saarland eingesetzt.

Ein besonderer Dank gilt dem Landkreis St. Wendel und der TUS Petersberg, die federführend an der Organisation der Radtour beteiligt waren sowie allen Gewinnsparerinnen und Gewinnsparern der Sparda-Bank Südwest eG, die mit jedem Los soziale Projekte im Saarland und Rheinland-Pfalz unterstützen."

05.07.2023 - Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2022

Geschäftsbericht und Nachhaltigkeitsbericht 2022

Die ordentliche Vertreterversammlung für die 304 gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Sparda-Bank Südwest eG fand am Donnerstag, den 29.06.2023 in der Rheingoldhalle in Mainz als hybride Veranstaltung statt.
So konnte auch die Teilnahme und Abstimmung von zu Hause ermöglicht werden.

Alle Beschlüsse wurden mit großer Mehrheit gefasst, so auch der Beschluss zur Dividende in Höhe von 1,5 Prozent.  

Falls Sie Interesse haben, sich über die Zahlen des Geschäftsjahres 2022 zu informieren, finden Sie diese im Geschäftsbericht und Nachhaltigkeitsbericht.

Hier finden Sie einen Überblick über alle Berichte.

01.03.2023 - 14.000 € für die Tafeln im Saarland
von links nach rechts: Roland Best, Vincent Meakins, Heiko Kuhna, Wolfgang Mißler

Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e. V. spendet an saarländische Tafeln

Am Dienstag, den 28.02.2023 erhielten Heiko Kuhna und Vincent Meakins (Sparda-Bank Südwest eG) einen Einblick in die Arbeit der rund 70 Ehrenamtlichen am Standort Saarlouis. In diesem Zusammenhang überreichte Heiko Kuhna, Leiter Corporate Citizenship – Stiftung und Gewinnsparen der Sparda-Bank Südwest eG, eine Spende in Höhe von 14.000 € an Wolfgang Mißler, Leiter der Tafel Saarlouis und Roland Best, Landeslogistiker des Landesverbandes der Tafel Rheinland-Pfalz/ Saarland.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserem Gewinnsparverein und der eigenen Stiftung ganz konkret bedürftige Menschen in unserer Region unmittelbar unterstützen können. Die Tafeln leisten in dieser Hinsicht eine herausragende Arbeit. Die Sparda-Bank Südwest eG will ihre genossenschaftlichen Werte wie Gemeinschaft und Hilfe zur Selbsthilfe hiermit auch immer wieder erlebbar machen", erklärte Heiko Kuhna im Rahmen der Spendenübergabe.

Die Tafeln sind für viele Menschen in diesen schwierigen Zeiten unersetzlich. Der Ukraine-Krieg und steigende Lebenshaltungskosten führen dazu, dass immer mehr Menschen auf die Tafeln angewiesen sind. Im vergangenen Jahr mussten immer wieder Aufnahmestopps verhängt werden, da die Kapazitäten der Tafeln erschöpft waren. "Diese Umstände belasten natürlich auch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Doch davon lassen wir uns nicht entmutigen. Ich bin jedes Mal wieder aufs Neue von unserem Team und dessen Engagement begeistert. Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen Mitwirkenden für die tatkräftige Unterstützung", so Wolfgang Mißler.

Heiko Kuhna dankte auch allen Kundinnen und Kunden der Sparda-Bank Südwest eG, die durch den Kauf von Gewinnsparlosen die Unterstützung sozialer Projekte ermöglichen. Bereits mit einem kleinen Betrag von 6 Euro kann jeder zum Gewinnsparer werden. Von den 6 Euro fließen 5 Euro in ein persönliches Spar-Konto und 1 Euro in den Kauf des Loses. 25 % des Lospreises gehen an gute Zwecke in der Region, der Rest fließt in den Lostopf. Somit können im Laufe des Jahres Gewinne im Gesamtwert von 4 Millionen Euro an die Kundinnen und Kunden der Sparda-Bank verlost werden.

01.07.2022 - Sparda-Bank Südwest verzichtet ab 01. Juli 2022 auf das Verwahrentgelt

Die Sparda-Bank Südwest wird für Girokonten und Tagesgeldkonten ab dem 1. Juli 2022 auf das Verwahrentgelt von 0,5 Prozent verzichten.

Mit diesem Schritt reagiert die im Geschäftsgebiet Rheinland-Pfalz und Saarland überregional tätige Privatkundenbank auf die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), die Leitzinsen im Verlauf des Jahres sukzessiv zu erhöhen.

Manfred Stang, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Südwest: "Wir begrüßen die Absicht der EZB zur Abkehr von der aktuellen Niedrigzinspolitik. Mit den Verwahrentgelten sollten nie Erträge generiert, sondern lediglich die der Bank entstehenden Kosten durch Negativzinsen weitergegeben werden. Ziel des genossenschaftlichen Förderauftrages ist ausschließlich die wirtschaftliche Förderung ihrer Mitglieder. Aufgrund der aktuell steigenden Inflation laden wir daher alle unsere Kundinnen und Kunden ein, über einen Inflationsschutz ihrer Vermögenswerte mit uns zu sprechen – denn der Kaufkraftverlust ist nach wie vor deutlich höher als das Zinsniveau", betonte Herr Stang eindringlich.

11.04.2022 - Schließfachanlagen der Sparda-Bank Südwest eG

Automatische 24/7 Schließfachanlagen der Sparda-Bank Südwest – Zugang vorübergehend nicht möglich

(Mainz/Saarbrücken) An den automatischen 24/7-Schließfachanlagen der Sparda Bank Südwest eG in Mainz und Saarbrücken wurde unberechtigt von bisher unbekannten Tätern auf einzelne Schließfächer von Kundinnen und Kunden zugegriffen. Erste Auswertungen zeigen, dass es am 01.04. und 02.04.2022 in diesen Filialen zu Auffälligkeiten bei den Schließfachabrufen kam. Die Sparda-Bank Südwest hat daraufhin unmittelbar die örtliche Polizei verständigt und die betroffenen Anlagen in Mainz und Saarbrücken direkt außer Betrieb genommen. Vorsorglich ist auch der Zugang zu den automatischen 24/7-Schließfachanlagen der Sparda-Bank Südwest in Neustadt und Bad Kreuznach derzeit nicht möglich.

Alle Schließfachkunden, die möglicherweise betroffen sein könnten, wurden bereits von der Sparda-Bank Südwest telefonisch oder schriftlich kontaktiert. Bei allen Schließfachkunden, die bisher nicht kontaktiert wurden, geht die Bank aktuell davon aus, dass diese nicht betroffen sind. Der Zugang zu allen automatischen 24/7-Schließfachanlagen der Sparda-Bank Südwest wird erst nach Freigabe durch die Polizei wieder möglich sein, dann vorerst nur während der Öffnungszeiten und mit persönlicher Legitimation in der Filiale. "Wir arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung des Sachverhaltes, stehen mit der örtlichen Polizei in einem engen Austausch und unterstützen unsere Kundinnen und Kunden in bestmöglicher Weise. Die Bank hat dazu ein Krisen- und Unterstützungsteam gebildet," so Andreas Manthe, Pressesprecher der Sparda-Bank Südwest eG.

16.03.2022 - Flüchtlingshilfe für Menschen aus der Ukraine

Sparda-Banken spenden gemeinsam 120.000 Euro für die Menschen aus der Ukraine und engagieren sich zusätzlich in den Regionen und vor Ort

Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest spendet außerdem 25.000 Euro an das Deutsche Rote Kreuz in Rheinland-Pfalz und unterstützt weitere Aktionen im Geschäftsgebiet

(Frankfurt/Mainz). Mit einer Spende von 120.000 Euro unterstützen die Sparda-Banken die Soforthilfemaßnahmen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für die Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind. Darüber hinaus beteiligen sich die einzelnen Institute auch an regionalen Projekten für die Flüchtlingshilfe und setzen damit ein klares Zeichen für Solidarität und Gemeinschaft.

"Das Schicksal der Menschen in der Ukraine erfüllt uns mit Bestürzung. Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Putins bringt unfassbares Leid über die Betroffenen und wird auch geopolitisch massive Auswirkungen haben. Vor diesem Hintergrund haben sich die Sparda-Banken dazu entschlossen, in einer gemeinsamen Aktion einen Beitrag für die humanitäre Nothilfe zu leisten. Mit der Spende der Sparda-Banken an das Deutsche Rote Kreuz wollen wir vor allem dringend benötigte medizinische Versorgung sowie die Ausstattung mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln unterstützen", so der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Sparda-Banken, Florian Rentsch.

Auch die Sparda-Bank Südwest unterstützt die deutschlandweite Spendenaktion "Genossenschaften helfen den Menschen in der Ukraine" mit 10.000 Euro und spendet darüber hinaus 25.000 Euro aus den Mitteln des Gewinnsparvereins an den Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland Pfalz.

Darüber hinaus steht die Genossenschaftsbank mit einigen Einrichtungen in der Region ihrer Kundinnen und Kunden in Verbindung, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren und hat dafür weitere Spenden aus dem Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e. V. reserviert.

Der Vorstandsvorsitzende Manfred Stang erklärt: "Die Schreckensnachrichten und die Schicksale der Menschen in der Ukraine berühren uns sehr. Als Genossenschaftsbank möchten wir denjenigen beistehen, die Hilfe benötigen. Wir sind froh, dass wir mit regionalen Spenden Einrichtungen unterstützen können, die sich ehrenamtlich für die ukrainischen Flüchtlinge einsetzen. Wir wollen damit auch Anstoßgeber für weitere Unterstützter sein und bedanken uns für das große ehrenamtliche Engagement der Menschen in unserer Region. Diese Solidarität ist bewegend."

Die Sparda-Bank Südwest ist zudem Gründungsmitglied und Unterstützer von Herzenssache, der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank. Diese hat ebenfalls eine eigene Spendenaktion für die in Not geratenen Kinder aus der Ukraine gestartet "Flüchtlingshilfe für die Kinder aus der Ukraine. Viele Kinder, Jugendliche und ihre Familien flüchten vor dem Krieg in der Ukraine und kommen im Südwesten an. Herzenssache möchte Ihnen helfen und unterstützt gemeinnützige Organisationen, die sich um Schutzsuchende und durch den Krieg belastete Kinder und Jugendliche kümmern.

Das Spendenkonto von Herzenssache e.V. lautet:

IBAN: DE59 6009 0800 0000 0000 33, Stichwort: Flüchtlingshilfe für Kinder aus der Ukraine

21.01.2022 - Hilfe für obdachlose Menschen im Winter

Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest unterstützt den Kältebus Saarbrücken

Verein „Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose und Menschen in Not e.V.“ erhält 6.000 Euro Spende vom Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest

von links: Markus Schirra, Leiter der Gebietsdirektion Saarbrücken / Saarlouis der Sparda-Bank Südwest, Frank Jakob, Mitglied des Vorstands der Sparda-Bank Südwest, Phil Sahner, 1. Vorsitzender des Vereins „Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose und Menschen in Not e.V.“

Der Verein „Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose und Menschen in Not e.V.“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen, die auf der Straße leben, in kalten Nächten im Winter einen warmen Platz in einem beheizten Bus anzubieten. Coronabedingt wurde an Stelle des Kältebusses in diesem Winter für die Übernachtungsgäste ein Festzelt errichtet, das ihnen – neben Speisen, Getränken und Dingen für den täglichen Bedarf – von 21 Uhr bis 6 Uhr einen sicheren und warmen Schlafplatz bietet.


Am Freitag, den 21.01.2021 nahm Phil Sahner, der 1. Vorsitzende des Vereines eine Spende von 6.000 Euro aus Mitteln des Sparda-Gewinnsparvereins entgegen. Die Spende übergaben Frank Jakob aus dem Vorstand der Sparda-Bank Südwest und Markus Schirra, der Leiter der Gebietsdirektion Saarbrücken/Saarlouis „Auch dieser Winter wird coronabedingt wieder eine Herausforderung für uns alle – vor allem erneut für Menschen ohne Obdach. Eine Gemeinschaftsunterkunft in Coronazeiten anzubieten ist ungleich mehr Aufwand als der „normale“ Busbetrieb. Wir bedanken uns sehr bei der Sparda-Bank Südwest und ihrem Gewinnsparverein für die großzügige Unterstützung“, so Sahner.


„Viele Menschen helfen hier ehrenamtlich, arbeiten mit oder kochen für die Gäste und wir hoffen, dass noch viele diesem Beispiel folgen. Zu diesem großen Engagement, möchten wir einen Beitrag leisten. Als Genossenschaftsbank ist es uns besonders wichtig, uns vor Ort in der Region einzusetzen und dort zu helfen, wo Hilfe dringend benötigt wird“, erklärte Sparda-Bank Vorstand Frank Jakob. Bereits in der zweiten Saison unterstützt der Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest den Kältebus, auch im Winter 2020/2021 gab es eine Spende in Höhe von 4.000 Euro. „Der Kältebus Saarbrücken e. V. leistet eine vorbildliche Arbeit. Das Angebot des Vereins ist bewusst niederschwellig konzeptioniert und steht allen Bedürftigen, ohne Vorbedingungen, offen. Dies unterstützen wir sehr gerne“, so Markus Schirra. Der Gebietsleiter der Sparda-Bank Südwest dankte in diesem Zusammenhang auch allen Sparda-Bank-Kundinnen und -Kunden, die Gewinnsparlose kaufen und damit das soziale Engagement erst möglich machen. Denn vom Spielkapital des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest e.V. wird satzungsgemäß ein Teil für gute Zwecke eingesetzt.

Pressematerial

Für Ihre Berichterstattung stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage Fotos und unser Unternehmenslogo in druckfähiger Qualität zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich hierzu telefonisch oder per Mail an uns.