Fragen und Antworten zur Baufinanzierung

Was ist ein Annuitätendarlehen?

Ein Annuitätendarlehen ist ein Darlehen mit konstanten Rückzahlungsbeträgen (Raten). Die Annuitätenrate oder kurz Annuität setzt sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammen. Da mit jeder Rate ein Teil der Restschuld getilgt wird, verringert sich der Zinsanteil zugunsten des Tilgungsanteils.

Der Zinssatz wird bei Abschluss eines Annuitätendarlehens über einen vertraglich vereinbarten Zeitraum festgeschrieben.

Was ist eine Anschlussfinanzierung?

Bei einer Anschlussfinanzierung wird ein bestehendes Darlehen durch ein neues abgelöst. Wenn das neue Darlehen bei der gleichen Bank aufgenommen wird, spricht man auch von einer Prolongation. Eine Umschuldung wird vorgenommen, wenn der Kreditnehmer die Bank wechselt.

Was ist der Beleihungswert einer Immobilie?

Der Beleihungswert einer Immobilie ist der Wert, der sich mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig und zu jedem Zeitpunkt durch die Veräußerung der Immobilie realisieren lässt.

Was ist der Verkehrswert einer Immobilie?

Als Verkehrswert bezeichnet man den aktuellen Wert einer Immobilie. Dieser wird im Rahmen der Verkehrswertermittlung von der Bank überprüft und ist Voraussetzung für eine Finanzierungszusage.

Was ist eine Grundschuld?

Grundpfandrecht, mit dem ein Grundstück zur Sicherung eines Kredits durch Eintragung im Grundbuch belastet wird. Durch die Grundschuld wird der Kreditgeber berechtigt, auf das Beleihungsobjekt bei Nichterfüllung der Kreditrückführung Zugriff zu nehmen.

Nach Rückzahlung der zugeordneten Darlehensverbindlichkeiten kann eine Löschungsbewilligung beantragt werden. Bei der Erstellung dieser Löschungsbewilligung fallen notarielle Beglaubigungskosten an, die vom Darlehensnehmer/Eigentümer zu tragen sind. Sofern keine Löschungsbewilligung beantragt wird, bleibt die Grundschuld bis auf weiteres bestehen und kann bei Bedarf im Rahmen eines neuen Kreditantrages genutzt werden.

Was ist eine Zinsbescheinigung

Die Zinsbescheinigung wird für jedes Darlehen automatisch zum Ende eines jeden Kalenderjahres für dieses Kalenderjahr erstellt und bescheinigt Ihnen die Zinsen, welche Sie dafür gezahlt haben . Je nach Versandart des Darlehenskontos wird die Zinsbescheinigung postalisch,  elektronisch im digitalen Postfach oder am Kontoauszugsdrucker zur Verfügung gestellt.

Hinweis für Nutzer der Versandart "SB-Auszug"
Ihre Zinsbescheinigung steht ab 02.01. am Kontoauszugsdrucker zur Verfügung und kann dort von Ihnen ausgedruckt werden.

Wir empfehlen Ihnen die Nutzung des ePostfachs. Hier erhalten Sie alle Auszüge, Bescheinigungen und Mitteilungen ganz bequem online. Bei einer Umstellung auf das ePostfach im laufenden Jahr liegt Ihnen Ihre noch nicht abgerufene Zinsbescheinigung zum 30. des nächsten Monats in Ihrem ePostfach vor.
 

Was versteht man unter Eigenleistung?

Unter Eigenleistung versteht man die persönliche Arbeitsleistung, die für den Bau, Ausbau oder die Modernisierung einer Immobilie eingesetzt wird und somit Handerwerkerlohnkosten einspart.

Eigenleistungen können durch den Bauherrn selbst, aber auch durch Angehörige, Freunde oder Arbeitskollegen erbracht werden.

Wie kann ich eine Auszahlung meiner Baufinanzierung beauftragen?

Sie können die Auszahlung ganz bequem online unter www.sparda-sw.de/finanzierung beauftragen.

Sobald uns ihr Auftrag erreicht hat überweisen wir den Auszahlungsbetrag von ihrem Kreditkonto auf ihr Girokonto.

In der Regel können sie den Betrag bereits am Folgetag abrufen

Wann erfolgt die Besichtigung meiner Immobilie?

Ist die Darlehenssumme vollständig ausgezahlt und Ihr Vorhaben - der Hausbau oder die Modernisierung - abgeschossen, erfolgt im Nachgang eine Besichtigung Ihrer Immobilie im Auftrag der Sparda-Bank Südwest eG.

Bei der Finanzierung einer Bestandsimmobilie - Immobilienkauf oder Umschuldung - erfolgt  der Auftrag zur Besichtigung bereits bei Antragsstellung.

Wann kann ich eine Sondertilgung leisten?

Bei Abschluss eines Kreditvertrags besteht die Möglichkeit, neben der monatlichen Rückzahlungsrate (Annuität) zusätzliche Sondertilgungen zu vereinbaren. Die Höhe der Sondertilgung wird kalenderjährlich auf einen bestimmten Betrag begrenzt.

Es besteht seitens des Kreditnehmers keine Verpflichtung diese Sondertilgung zu leisten.

Bei Baufinanzierungen (Förderdarlehen ausgenommen) ist die Höhe der Sondertilgung vertraglich vereinbart und kann durch den Kunden selbst durch SEPA-Überweisung auf das Darlehenskonto durchgeführt werden.

Ist eine vorzeitige Ablösung meiner Baufinanzierung vor Ablauf der Sollzinsbindung möglich?

Eine vorzeitige Ablösung vor Ablauf der Sollzinsbindung ist grundsätzlich nicht möglich.

Ausnahme:
Vorzeitiger Verkauf der Immobilie

Was versteht man unter Kapitaldienstfähigkeit?

Bei der Feststellung der Kapitaldienstfähigkeit überprüft ein Kreditinstitut, ob ein Kreditnehmer durch die monatliche Belastung (Ratenrückzahlung), die sich durch die Inanspruchnahme eines Kredits ergibt, noch genügend finanziellen Freiraum hat, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Hierbei ist die individuelle Situation des Darlehensnehmers zu berücksichtigen:

  • Monatliches Einkommen
  • Familienstand
  • Anzahl der Kinder
  • laufende Haushaltskosten
  • sonstige Verbindlichkeiten etc.
Was versteht man unter Sollzinsbindung?

Als Sollzinsbindung bezeichnet man den Zeitraum, für den die Konditionen zwischen dem Kreditnehmer und Kreditgeber festgeschrieben werden.

Die Sollzinsbindung hat gegenüber dem variablen Zins den Vorteil, dass der Kreditnehmer seine finanzielle Belastung langfristig gleichbleibend kalkulieren kann.

In einer Niedrigzinsphase ist es sinnvoll, sich den aktuell niedrigen Zins durch langfristige Sollzinsbindung zu sichern.

Was sind Bereitstellungszinsen und wann fallen diese an?

Bereitstellungszinsen werden von Kreditinstituten bei der Kreditvergabe in Rechnung gestellt, wenn zwischen dem im Kreditvertrag vereinbarten Zeitpunkt der Bereitstellung der Kreditmittel und dem tatsächlichen Abruf durch den Kreditnehmer ein größerer Zeitraum liegt.

Die Sparda-Bank Südwest eG berechnet in der Regel in den ersten zwölf Monaten keine Bereitstellungszinsen.

Anfänglicher effektiver Jahreszins

Der anfängliche effektive Jahreszins beziffert die jährlichen und auf die nominale Kredithöhe bezogenen Kosten von Krediten. Er wird in Prozent der Auszahlung angegeben.

Bei Krediten, deren Zinssatz oder andere preisbestimmende Faktoren sich während der Kreditlaufzeit ändern können, wird als anfänglicher effektiver Jahreszins bezeichnet.